•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 

Als Teil des Entertainment Departments hat man einen sehr gehobenen Status an Bord. Das schlägt sich in zahlreichen Privilegien nieder. Die Sänger, Schauspieler und Akrobaten haben zum Beispiel allesamt Einzelkabinen. Die Tänzer immerhin kleinere Einzelkabinen, so genannte Single-Share-Kabinen, in denen man lediglich das Bad mit einer anderen Person teilen muss. Zwar gibt es hier, wie zum Beispiel auf der Mein Schiff 1, oder 2, keine Vierer-Kabinen mehr, aber viele andere Crew-Kollegen leben in Doppelkabinen (teilweise für 9 Monate). Auch dürfen Mitglieder des Entertainments jederzeit in den Gästebereich gehen. Das ist nämlich nicht selbstverständlich. Andere Departments brauchen dafür eine sogenannte Leisure-Card, die ihnen erlaubt, den Gästebereich außerhalb ihrer Pflichten, betreten zu dürfen. Zwar dürfen wir nicht in den Pool, uns mit dem Laptop irgendwo hin setzen, im Casino zocken, oder gar essen gehen, aber wir dürfen uns im Gästebereich aufhalten, jede der Shows unserer Kollegen in den Spielstätten ansehen, uns in die Bars setzen und etwas trinken, jederzeit im Einkaufswall shoppen gehen, oder einfach an Deck gehen, frische Luft schnappen und uns ein bisschen die Beine vertreten.

Der Gästebereich ist außerdem ganz gut um mal „raus“ zu kommen und sich mit anderen, nicht mit einer Uniform gekleideten Menschen zu umgeben. Klar, 1000 Leute Crew sind auch jede Menge Leute, aber mit einem Aperol Spritz in einem echten Glas in der Hand (im Crew-Bereich sind alle Gläser aus Plastik) am Heck des Schiffes zu stehen und den Sonnenuntergang zusammen mit den Urlaubsgästen zu genießen, ist eben schon etwas anderes.

 

Aber auch im Crew Bereich gibt es einige schöne Ecken, in denen man seine Freizeit verbringen kann.
Neben einer wirklich schönen, kleinen Chill-Out Lounge, mit Bullaugen zur Front des Schiffes und einer ebenfalls kleinen Coffe-Lounge mit Bibliothek und Gesellschaftsspielen, gibt es auch die im ersten Post schon erwähnte Crewbar. Was hier passiert bleibt zwar hier, ein bisschen Mythos muss ja sein, aber ich plaudere mal ein bisschen aus dem Nähkästchen, ohne zu viel zu verraten: 
Die Getränke für die Crew sind leider nicht wie bei den Gästen „Premium-All-Inclusive“. Wir müssen für unsere Getränke hier bezahlen. Die Preise allerdings halten sich mit 70 Cent für eine Dose Becks, oder 2,50€ für einen Gin-Tonic doch sehr im Rahmen.

Anfangs war ich sehr skeptisch, was die Crew-Bar betrifft, da die ersten zwei Wochen, jeden Abend als wir da waren, immer dieselben gefühlt zehn Songs rauf und runter liefen. Despacito, Bailando, Senorita, I’m in love with your body… you name it! Daher habe ich mich kurzerhand als DJ eingeschrieben, um mal für etwas Abwechslung zu sorgen. Meine erste Party war direkt von Crew-Welfare unterstützt (begrenzte freie Getränke), weshalb trotz der für die Crew ungewohnten Metal und Rock Mischung dementsprechend viele Leute da waren. Aber: Spätestens seit diesem Abend wissen die 30 Leute, die hier solch eine Musik hören, wer ebenfalls Musikgeschmack hat und das man in die Crewbar kommen muss, wenn DJ Sören auflegt.

 

Zurück zu dem, weshalb ich eigentlich hier bin, zurück zu meiner Arbeit:
Im Moment steht alles im Zeichen meiner ersten Premiere hier an Bord. Im Stück „Varieté“ spiele ich Vladimir Vladmirirowitsch Pauloff Varieteski, einen schrulligen Zirkusdirektor. Ich bin der einzige Schauspieler auf der Bühne. Zwischen den Artistik-, oder Tanznummer spreche ich jeweils ein- bis zweiseitige Monologe um den roten Faden durch den Abend zu spinnen. Dementsprechend aufgeregt bin ich, zumal dieses Stück natürlich auch im Theater, also auf unserer größten Bühne, vor circa 1000 Zuschauern gespielt wird. 

 

Mein Zirkusdirektor spricht mit einem harten russischen Akzent, meine Schuhe sind 10cm hohe Platauschuhe mit Absatz und ich mache gegen Ende der Show sogar einen circa zehn Minuten langen, nicht ganz einfachen  Zaubertrick.

Als zweites hatten wir dann mit „Magie des Musicals“ Premiere. In dieser Show spiele ich den Techniker, der schon seit 14 Jahren am Theater arbeitet und alle Arbeitsabläufe besser kennt als der Regisseur und diesem natürlich die ganze Zeit in seine Regie quatscht. Eine schöne kurzweilige Rolle mit nicht sehr viel Text.
Sehr viel mehr Text habe ich dann als Harry in „Harry und Sally“, ein zweistündiges, romantisches Theaterstück nach dem gleichnamigen Film mit Billy Crystal.

 

Während der Proben für unsere technisch aufwendigste und gleichzeitig neueste Show „Wunderland“ (in der wir als Schauspieler komplett ohne Text auskommen müssen, was die Sache nicht gerade leichter macht), haben wir in derselben Zeit zusätzlich noch angefangen für das zweite, wiederum sehr Text intensive Theaterstück „Butterbrot“ zu proben. Die Premieren hier liegen sehr eng beieinander. Das führte dann zu solchen Situationen wie:
Morgens vier Stunden lang Butterbrot Probe und Corrections, danach eineinhalb Stunden Generalprobe für Wunderland, gefolgt von eineinhalb Stunden Hauptprobe (Probe mit Kostüm und Requisiten) für Butterbrot um abends dann um 21.30Uhr, last but not least, die Premiere von Wunderland auf die Bühne zu bringen. Rock’n’Roll!

Bald haben wir alle Premieren hinter uns und damit dann auch die meisten der Proben.
Während einer unserer vielen Wunderland Proben stand Emrah, der in diesem Stück nicht mitspielt auf unserem Crew- Deck und probierte meine alte/seine neue Kamera aus. Da ich mir vor der Kreuzfahrt extra noch eine neue Kamera zugelegt habe, um nicht für Fotos und Videos zwei verschiedenen Geräte schleppen zu müssen, habe ich kurzerhand meinem Kollegen meine alte Kamera vermacht. Mit exakt dieser Kamera und dem dazugehörigen Zoom-Objektiv, hat Emrah dann das wahnsinnige Glück folgendes Foto zu schießen:

(c) Emrah Demirci

 

Ich bin so unglaublich neidisch! Nicht nur auf das Foto, vor allem darauf, dass ich bisher noch nie das Glück hatte einen Wal live zu sehen. Nicht mal während meiner vier Monate in Südamerika.

Ich bin übrigens sehr neugierig auf die kommenden Fotos (und YouTube Videos), denn die werden allesamt mit meiner neuesten Eroberung, der schönen, kleinen Systemkamera Lumix GX80 von Panasonic geschossen werden.

 

Ach ja, unser längstes Theaterstück habe ich tatsächlich noch vergessen: Das interaktive Krimidinner. Ein sieben Gänge-Menü unterbrochen von sechs Spielakten, in über vier Stunden. Davor habe ich zwar echt Schiss, freue mich auf der anderen Seite aber auch wahnsinnig darauf endlich mal wieder zu improvisieren und bin sehr gespannt, wie die Gäste auf dem Schiff wohl mitmachen.

 

Ein schönes Detail am Rande:
Es ist auch bei diesen sehr vielen Premieren üblich, sich als Cast gegenseitig kleine Premieren-Geschenke zu machen. Diese bestehen zwar hauptsächlich aus Süßigkeiten, weil es an Bord kaum etwas anderes sinnvolles für wenig Geld gibt, aber hey, ich habe jetzt schon einen Schokoladen-Vorrat um den mich jede Frau an Land beneiden würde.

 

Das nächste Foto von mir dann mit 20 Kilo mehr auf den Rippen

 

Hi, ich bin Sören
Musiker, Schauspieler und leidenschaftlicher Reisender.

Ich habe nicht umsonst ein Album, dass „Fernweh“ heisst. Lasst mich Euch auf dieser Seite damit anstecken und zu Euren eigenen Abenteuern inspirieren.

Auch Selbstständig/Freiberufler?
Diese Online-Buchhaltung erleichtert mir seit Jahren enorm das Leben.

Teile den Artikel mit deinen Freunden:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Ähnliche Artikel
Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Impressum & Datenschutz | © 2018 – Sören Vogelsang

Scrollup